Zu viel los zum Schreiben

An allen Ecken der Provinz gab es in den letzten Wochen besondere Augenblicke, über die wir eigentlich gern berichtet hätten. Aber dazu kamen wir gar nicht. So packen wir jetzt verschiedene Momente zusammen in einen kleinen Bericht – und tun all denen einen Gefallen, die sowieso lieber Fotos schauen als Text zu lesen.

Am 24. November 2015 konnten einige Schwestern in Mönchengladbach am ersten Spatenstich für einen entscheidenden Bauabschnitt der Kliniken Maria Hilf teilnehmen. Am Krankenhaus St. Franziskus wird Platz geschaffen, damit die innerstädtisch gelegenen Teile des Krankenhauses am alten Standort Maria Hilf "zum Franziskus" umziehen können. Umrahmt von sieben Männern warf Sr. Katharina als einzige Frau auch Erde in die Luft – in der (berechtigten!) Hoffnung, dass das Bauen professioneller vorangehen wird, als solch ein Symbolfoto vermuten lässt.

Professionell war jedenfalls die Ausstattung der "Spatenstecher": Gummistiefel mit Maria Hilf-Emblem und ein Spaten mit Gravur, die das besondere Ereignis festhält. Siehe auch www.mariahilf.de.

Sr. Katharinas Stiefel und Spaten können jetzt im sogenannten "Gasthaus" in Recklinghausen eingesetzt werden, bei Sr. Judiths Gartenarbeit.

Auf die Plätze,
Auf die Plätze,
fertig,
fertig,
los!
los!

Damit sind wir auch schon beim nächsten Ereignis: Die Tür des Gasthauses ist in diesem vom Papst ausgerufenen "Jahr der Barmherzigkeit" eine der vier offiziellen "Heiligen Pforten" des Bistums Münster. Am 8. Dezember 2015 wurde sie mit einem liturgischen Stationsgang feierlich eröffnet. Viele sind bewegt davon, dass eine einfache Haustür, durch die Tag für Tag die Kommunität des Gasthauses und die vielen Gäste gehen, sein darf, was sonst nur prächtigen Kathedralpforten zugestanden wird, wahrlich eine "Tür der Barmherzigkeit". Siehe auch www.bistum-muenster.de.

Gestaltetes Garagentor zum Jahr der Barmherzigkeit.
Gestaltetes Garagentor zum Jahr der Barmherzigkeit.
Die Tür der Barmherzigkeit am Gasthaus.
Die Tür der Barmherzigkeit am Gasthaus.

An diesem Akt konnten auch unsere Generaloberin, Sr. Deborah Lockwood, und Sr. Clara Ruoh, eine unserer Generalrätinnen, teilnehmen. Denn vom 7. bis 19. Dezember 2015 findet in unserer Provinz die "Generalvisitation" statt: Schwestern aus unserer internationalen Leitung besuchen uns, um uns ihren Blick auf unsere Situation zu schenken, uns zu stützen und zu ermutigen, in den gegebenen Umständen mutig unser Zeugnis für Christus zu geben. Wir hoffen, auch darüber später noch berichten zu können.

Bleibt, nach Mönchengladbach und Recklinghausen noch ein Ereignis aus Lüdinghausen zu erwähnen: Nach mehr als 20 Jahren Dienst in unserem Haus haben wir Frau Maria Holtrup in den wohlverdienten Ruhestand entlassen und ihr mit einem kleinen Empfang gute Wünsche auf den Weg gegeben. Wie man sehen kann, geht sie mit einem lachenden und einem weinenden Auge – und wird uns auf ihre Art erhalten bleiben.

Das Ständchen.
Das Ständchen.
Sr. Katharina wünscht Glück.
Sr. Katharina wünscht Glück.
Sr. Gerhardis und Sr. Kunigunde danken im Namen der Schwestern.
Sr. Gerhardis und Sr. Kunigunde danken im Namen der Schwestern.
Hausleitung Hiltrud Wentzel spricht im Namen der Hausgemeinschaft.
Hausleitung Hiltrud Wentzel spricht im Namen der Hausgemeinschaft.
Hauswirtschaftsleiterin Irmgard Schöler überreicht das Geschenk der MitarbeiterInnen.
Hauswirtschaftsleiterin Irmgard Schöler überreicht das Geschenk der MitarbeiterInnen.

Allen, die uns lesen, wünschen wir gute Tage im direkten Zugehen auf Weihnachten. Spätestens dann begegnen wir uns hier wieder bei einem Impuls zum Weihnachtsfest.

Fotos Spatenstich: Maria Hilf
Fotos Abschied: Irmgard Schöler und Berthold Döpper

Kloster-ABC

"Klosterbegriffe" erklärt

Auf dieser Seite haben wir für Sie einige "Klosterbegriffe" speziell für unsere Gemeinschaft erläutert. weiter

Angebote

Wir sind offen für...

Gründerin

Catharina Damen, Mutter Magdalena (1787 – 1858)