Faire Woche - Mit dabei: Das Gasthaus in Recklinghausen

Unter dem Thema "Weltoffen. Politisch. Unwiderstehlich" fand vom 16. bis 30. September 2016 die 15. Faire Woche statt, in der in diesem Jahr die Wirkungen des Fairen Handels in den Fokus der Aufmerksamkeit rückten. Auch der Eine-Welt-Laden in Recklinghausen beteiligte sich mit einigen Aktionen daran. So z.B. der Schokoladentag, der auf Missstände bei der Ernte der Kakaobohnen, an der vielfach Kinder beteiligt sind, aufmerksam machte. Der Aktionstag "Rund um die Banane" beleuchtete die schwierigen Arbeitsbedingungen der Bananenbauern. In einem Quiz konnte jeder Besucher sein Wissen über Ernte, Handel und Verbrauch von Bananen bzw. Herstellung von Schokolade und Schokoladenprodukten unter Beweis stellen. Fairer Handel verpflichtet sich nicht nur auf soziale gerechte Arbeitsbedingungen, sondern auch auf ökologische Anbauweise und Nachhaltigkeit. Dies wirkt sich auch auf die Qualität des Endprodukts aus, wovon man sich in einer Kostprobe überzeugen konnte.

Ein Film über den Preis der Mode machte sehr nachdenklich. Wenn wir den Trend zur "EinWegKleidung"  in Europa und den USA wahrnehmen und daneben die Näherinnen in Indien und Bangladesch anschauen, die für einen Hungerlohn und unter Einsatz ihres Lebens uns diesen Wohlstand ermöglichen, bleibt die Frage, ob es nicht höchste Zeit ist, etwas an unserem Lebensstandart zu verändern.

In einer alternativen Stadtführung führten Sr. Judith und Petra Rhein zu Orten in Recklinghausen, wo einerseits Globalisierung im Alltag deutlich wird und wo andererseits versucht wird, Handel und Konsum bewusst zu gestalten: z. B. ein Geschäft, das ausschließlich fair gehandelte Kleidung verkauft; ein "Unverpackt-Laden", in dem Kunden sich für die Lebensmittel Dosen und Gefäße mitbringen müssen, das Projekt "Urban Gardening" der Gastkirche, der Weltladen…Gute Ansätze, die zu einem Umdenken anregen!

Sr. Judith Kohorst

Kloster-ABC

"Klosterbegriffe" erklärt

Auf dieser Seite haben wir für Sie einige "Klosterbegriffe" speziell für unsere Gemeinschaft erläutert. weiter

Angebote

Wir sind offen für...

Gründerin

Catharina Damen, Mutter Magdalena (1787 – 1858)